Brasilien Reisebericht

das letzte Land auf unserer Südamerikatour.

Bei Iguacu überquerten wir zu Fuß die Grenze, und mußten durch ein Desinfektionsbad gehen, weil in Europa zu dem Zeitpunkt BSE ausgebrochen war.

Hier erlebten wir die Wasserfälle von einer noch besseren Perspektive als in Argentinien, wo sie höher waren. Das Hotel war wunderschön in die Landschaft eingefügt und strotzte vor Luxus. Ein großer Mangel waren die feuchtklammen Betten, wo wir uns eine derbe Erkältung einfingen, die wir in Rio noch merkten und 40 Grad Fieber bekamen.Wir wußten nicht, ob wir am letzten Tag den Rückflug schaffen würden.

Wir riefen uns einen Arzt aufs Hotelzimmer, der uns mit Antibiotika vollpumpte. Es war ein ca. 80jähriger Pole, der in Brasilien lebte. Der Spass kostete 450 Euro, den er in Traveler bezahlt haben wollte . Weil wir am Ende unsere Reise waren, hatten wir nur noch kleine Stückelungen von 10 und 20 Euro.  Zur Krönung mußte ich jeden einzelnen Scheck mit der 10 stelligen Paßnummer ausfüllen. Das alles bei 40 Fieber und mit zitternder Hand. Er brachte uns aber über den Berg so dass nur Vera auf einen Tag Rio verzichten mußte, den sie dann bis zum Abflug im Bett verbrachte.

Vera sah also nichts vom Zuckerhut auf Rio. Das war der einzige Wermutstropfen unserer Reise.

Zu Rio selbst kann ich hier nicht viel schreiben. Man muß die Stadt selbst mit seinen Höhepunkten erleben. Man könnte sonst Bücher über sie schreiben.

Sie hat einfach alles , von der Moderne bis zum Mittelalterlichen. Von arm bis reich und das alles eingebettet in eine begnadete Landschaft.

Kolibri

Bambus

Rio de Janeiro

Corcovado

An der Copacabana

Meerkatzen

Mit der Seilbahn auf den Zuckerhut

Altstadt von Rio

Bummel durch Rio

 

 

 

 

Startseite